• According to the defined canons of art technique, a portrait should be, above all, a faithful representation of its model. However, this gallery of 1000 portraits illustrates how the genre has been transformed throughout history, and has proven itself to be much more complex than a simple imitation of reality. Beyond exhibiting the skill of the artist, the portrait must surpass the task of imitation, as just and precise as it may be, to translate both the intention of the artist as well as that of its patron, without betraying eitherÊs wishes. Therefore, these silent witnesses, carefully selected in these pages, reveal more than faces of historic figures or anonymous subjects: they reveal a psychology more than an identity, illustrate an allegory, serve as political and religious propaganda, and embody the customs of their epochs. With its impressive number of masterpieces, biographies, and commentaries on works, this book presents and analyses different portraits, consequently exposing to the reader, and to any art lover, a reflection of the evolution of society, and above all the upheavals of a genre that, over 300 centuries of painting, has shaped the history of art.

  • Gemäß den etablierten kunsttechnischen Grundsätzen sollte ein Porträt vor allem ein naturgetreues Abbild der porträtierten Person darstellen. Im Laufe der Geschichte hat sich dieses Genre jedoch als weitaus komplexer erwiesen als es diese Richtlinie, die eine simple Nachahmung der Natur vorzuschreiben scheint, ausdrücken könnte. Das vorliegende Buch illustriert anhand einer umfangreichen Galerie von 1000 Porträts diese historische Entwicklung und bemüht sich darüberhinaus, dem umfangreichen Genre der Porträtmalerei gerecht zu werden.Denn das Porträt ist mehr als die bloße Nachahmung der Natur und muss über eine bloße Zurschaustellung der Fähigkeiten seines Schöpfers hinausgehen. So präzise und naturgetreu es auch sein mag, muss das Porträt vor allem der Vorstellung des Künstlers sowie der des Auftraggebers gerecht werden, ohne dass dabei die Erwartungen einer der beiden Parteien enttäuscht werden. Die hier ausgewählten Porträts, diese stummen Zeugen ihrer Zeit, sind deshalb mehr als nur die Gesichter historischer Figuren oder unbekannter Personen; sie enthüllen eher psychologische Tiefe als Identität, illustrieren Allegorien,dienen politischer und religiöser Propaganda und spiegeln die vergessenen Bräuche längst vergangener Epochen wider. Mit einer wahrhaft eindrucksvollen Auswahl an Meisterwerken der Porträtmalerei, begleitenden Kommentaren und biografischen Texten präsentiert dieses Werk eine umfangreiche Analyse verschiedenster Bildnisse, die dem Leser die Welt der Porträtmalerei eröffnen wird; einem Genre, das nicht nur effektiv die Entwicklung der Gesellschaft widerspiegelt, sondern auch die Kunstgeschichte über dreitausend Jahre hinweg maßgeblich beeinflusst hat.

  • Gothic art finds its roots in the powerful architecture of the cathedrals of northern France. It is a medieval art movement that evolved throughout Europe over more than 200 years.
    Leaving curved Roman forms behind, the architects started using flying buttresses and pointed arches to open up cathedrals to daylight. A period of great economic and social change, the Gothic era also saw the development of a new iconography celebrating the Holy Mary - in drastic contrast to the fearful themes of dark Roman times. Full of rich changes in all of the various art forms (architecture, sculpture, painting, etc.), Gothic art paved the way for the Italian Renaissance and International Gothic movement.

  • Long thought of as the neglected stepchild of painting, the art of drawing has recently begun to enjoy a place in the sun. With major museums around the world, from the Met to the Uffizi, mounting exhibitions focused on the art of draughtsmanship, drawing is receiving more critical and academic attention than ever before. This captivating text gives readers a sweeping analysis of the history of drawing, from Renaissance greats like Leonardo da Vinci and Michelangelo, to Modernist masters like M.C. Escher, Pablo Picasso, and everyone in between.

  • Lange als Stiefkind der Malerei vernachlässigt, erfreut sich die Kunst des Zeichnens seit einiger Zeit wachsender Beliebtheit. In zahlreichen Museen weltweit, wie dem Metropolitan Museum of Art oder den Uffizien, verschaffen thematisch ausgerichtete Ausstellungen der Zeichenkunst steigende Aufmerksamkeit durch Kritiker und Akademiker. Dieses fesselnde Buch bietet dem Leser eine umfassende Untersuchung der Geschichte der Zeichenkunst, von Renaissance-Künstlern wie Leonardo da Vinci und Michelangelo zu modernen Meistern wie M.C. Escher, Pablo Picasso und allen, die dazwischen liegen.

  • In art history, the term `Romanesque art' distinguishes the period between the beginning of the 11th and the end of the 12th century. This era showed a great diversity of regional schools each with their own unique style. In architecture as well as in sculpture, Romanesque art is marked by raw forms. Through its rich iconography and captivating text, this work reclaims the importance of this art which is today often overshadowed by the later Gothic style.

  • A symbol of modernity, the Viennese Secession was defined by the rebellion of twenty artists who were against the conservative Vienna Künstlerhaus' oppressive influence over the city, the epoch, and the whole Austro-Hungarian Empire.
    Influenced by Art Nouveau, this movement (created in 1897 by Gustav Klimt, Carl Moll, and Josef Hoffmann) was not an anonymous artistic revolution. Defining itself as a "total art", without any political or commercial constraint, the Viennese Secession represented the ideological turmoil that affected craftsmen, architects, graphic artists, and designers from this period. Turning away from an established art and immersing themselves in organic, voluptuous, and decorative shapes, these artists opened themselves to an evocative, erotic aesthetic that blatantly offended the bourgeoisie of the time.
    Painting, sculpture, and architecture are addressed by the authors and highlight the diversity and richness of a movement whose motto proclaimed "for each time its art, for each art its liberty" - a declaration to the innovation and originality of this revolutionary art movement.

  • Deriving from the French word rocaille, in reference to the curved forms of shellfish, and the Italian barocco, the French created the term `Rococo´. Appearing at the beginning of the 18th century, it rapidly spread to the whole of Europe. Extravagant and light, Rococo responded perfectly to the spontaneity of the aristocracy of the time. In many aspects, this art was linked to its predecessor, Baroque, and it is thus also referred to as late Baroque style. While artists such as Tiepolo, Boucher and Reynolds carried the style to its apogee, the movement was often condemned for its superficiality. In the second half of the 18th century, Rococo began its decline. At the end of the century, facing the advent of Neoclassicism, it was plunged into obscurity. It had to wait nearly a century before art historians could restore it to the radiance of its golden age, which is rediscovered in this work by Klaus H. Carl and Victoria Charles.

  • The Baroque period lasted from the beginning of the seventeenth century to the middle of the eighteenth century. Baroque art was artists´ response to the Catholic Church´s demand for solemn grandeur following the Council of Trent, and through its monumentality and grandiloquence it seduced the great European courts. Amongst the Baroque arts, architecture has, without doubt, left the greatest mark in Europe: the continent is dotted with magnificent Baroque churches and palaces, commissioned by patrons at the height of their power. The works of Gian Lorenzo Bernini of the Southern School and Peter Paul Rubens of the Northern School alone show the importance of this artistic period. Rich in images encompassing the arts of painting, sculpture and architecture, this work offers a complete insight into this passionate period in the history of art.

  • Die Wiener Secession, gegründet von Gustav Klimt, Carl Moll und Josef Hoffmann, war ein Wegbereiter für die moderne Kunst. Zwanzig Künstler rebellierten gegen den erdrückenden Einfluss des konservativen Künstlerhauses auf die Wiener Kunstszene, gegen die

  • Das Wort Rokoko leitet sich wahrscheinlich von dem vermutlich in französischen Emigrantenkreisen aufgekommenen Wort ""rocaille"" (Muschel) ab. Diese Kunstrichtung entwickelte sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts und breitete sich schnell in ganz Europa aus. Ihre verspielten und extravaganten Charakteristika standen im Einklang mit dem feinsinnigen Lebensgefühl der Aristokratie zu jener Zeit. In vielerlei Hinsicht gilt das Barock als Vorläufer dieser oft auch als Spätbarock bezeichneten Kunstrichtung. Während die Werke Tiepolos, Bouchers und Reynolds die Höhepunkte der Rokoko-Kunst darstellen, wurde die Strömung gelegentlich wegen ihrer vermeintlichen Oberflächlichkeit verurteilt.
    In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verschwand das Rokoko allmählich und machte dem Neoklassizismus Platz. Erst ungefähr ein Jahrhundert später entdeckten Kunsthistoriker den Glanz dieses von Klaus H. Carl und Victoria Charles näher untersuchten goldenen Zeitalters wieder.

  • Der Begriff Romanische Kunst bezeichnet in der Kunstgeschichte die Epoche vom 11. bis zum 13. Jahrhundert. Diese Epoche wies eine große Vielfalt an regionalen Schulen auf, die alle spezifische Merkmale hatten. Sowohl in der Architektur als auch in der Bildhauerei wird die Romanische Kunst durch ihre rauen Formen charakterisiert.
    Dieses Buch lässt den Leser durch den faszinierenden Text und seinen umfangreichen Bildteil diese Kunst des Mittelalters, die heute im Vergleich mit ihrer unmittelbaren Nachfolgerin, der Kunst der Gotik, so häufig verachtet wird, neu entdecken.

  • Die Kunst der Gotik findet ihre Wurzeln in der kraftvollen Architektur der Kathedralen Nordfrankreichs. Es handelt sich um eine mittelalterliche Kunstbewegung, die sich in Europa über mehr als 200 Jahre erstreckte. Die Architekten wandten sich von den runden Formen der Romanischen Kunst ab und begannen, Strebebögen und Spitzbögen einzusetzen, um die Kathedralen für das Tageslicht zu öffnen. Die Epoche der Gotik war durch tief greifende wirtschaftliche und soziale Veränderungen gekennzeichnet und brachte darüber hinaus eine neue Ikonographie hervor. An Stelle der angsterfüllten, dunklen Iconographie der Romantischen Epoche trat die Verherrlichung der Heiligen Jungfrau. Die sich auf alle Kunstzweige, die Architektur, die Bildhauerei, die Malerei etc. erstreckende gotische Kunst machte schließlich de italienischen Renaissance Platz.

  • Développé à travers l'Europe pendant plus de 200 ans, l'art gothique est un mouvement qui trouve ses racines dans la puissante architecture des cathédrales du nord de la France. Délaissant la rondeur romane, les architectes commencèrent à utiliser les arcs-boutants et les voûtes en berceau brisé pour ouvrir les cathédrales à la lumière. Période de bouleversements économiques et sociaux, la période gothique vit aussi le développement d'une nouvelle iconographie célébrant la Vierge, à l'opposé de la thématique terrifiante de l'époque romane. Riche de changements dans tous les domaines (architecture, sculpture, peinture, enluminure, etc.), l'art gothique s'effaça peu à peu face à la Renaissance italienne.

  • In art history, the term `Romanesque art' distinguishes the period between the beginning of the 11th and the end of the 12th century. This era showed a great diversity of regional schools each with their own unique style. In architecture as well as in sculpture, Romanesque art is marked by raw forms. Through its rich iconography and captivating text, this work reclaims the importance of this art which is today often overshadowed by the later Gothic style.

  • Développé à travers l´Europe pendant plus de 200 ans, l´art gothique est un mouvement qui trouve ses racines dans la puissante architecture des cathédrales du nord de la France. Délaissant la rondeur romane, les architectes commencèrent à utiliser les arcs-boutants et les voûtes en berceau brisé pour ouvrir les cathédrales à la lumière. Période de bouleversements économiques et sociaux, la période gothique vit aussi le développement d´une nouvelle iconographie célébrant la Vierge, à l´opposé de la thématique terrifiante de l´époque romane. Riche de changements dans tous les domaines (architecture, sculpture, peinture, enluminure, etc.), l´art gothique s´effaça peu à peu face à la Renaissance italienne.

  • En associant le mot rocaille, référence aux formes alambiquées des coquillages, à l´italien baroco, les Français donnèrent naissance au terme de « rococo ». Apparu au début du XVIIIe siècle, il s´étendit rapidement à l´ensemble de l´Europe. Extravagant et aérien, le Rococo répondait parfaitement à la désinvolture de l´aristocratie d´alors. Dans bien des aspects, cet art s´apparenta à son prédécesseur baroque, ce qui lui valut parfois le qualificatif de Baroque tardif.
    Et, si des artistes tels Tiepolo, Boucher ou Reynolds portèrent le Rococo à son apogée, il fut souvent condamné pour sa superficialité. Dans la seconde moitié du XVIIIe siècle, le Rococo entama son déclin. À la fin du siècle, face à l´avènement du Néoclassicisme, il fut plongé dans l´obscurité et il fallut attendre près d´un siècle pour que les historiens de l´art lui rendent, à nouveau, l´éclat de son âge d´or, que nous font redécouvrir ici Klaus H. Carl et Victoria Charles.

  • Art Deco style was established on the ashes of a disappeared world, the one from before the First World War, and on the foundation stone of a world yet to become, opened to the most undisclosed promises. Forgetting herself in the whirl of Jazz Age and the euphoria of the "Années Folles", the Garçonne with her linear shape reflects the architectural style of Art Deco: to the rounded curves succeed the simple and plain androgynous straight line...

    Architecture, painting, furniture and sculpture, dissected by the author, proclaim the druthers for sharp lines and broken angles. Although ephemeral, this movement keeps on influencing contemporary design.

  • Die Kunst der Gotik findet ihre Wurzeln in der kraftvollen Architektur der Kathedralen Nordfrankreichs. Es handelt sich um eine mittelalterliche Kunstbewegung, die sich in Europa über mehr als 200 Jahre erstreckte. Die Architekten wandten sich von den runden Formen der Romanischen Kunst ab und begannen, Strebebgen und Spitzbgen einzusetzen, um die Kathedralen für das Tageslicht zu ffnen. Die Epoche der Gotik war durch tief greifende wirtschaftliche und soziale Veränderungen gekennzeichnet und brachte darüber hinaus eine neue Ikonographie hervor. An Stelle der angsterfüllten, dunklen Iconographie der Romantischen Epoche trat die Verherrlichung der Heiligen Jungfrau. Die sich auf alle Kunstzweige, die Architektur, die Bildhauerei, die Malerei etc. erstreckende gotische Kunst machte schließlich de italienischen Renaissance Platz.

  • Der Begriff Romanische Kunst bezeichnet in der Kunstgeschichte die Epoche vom 11. bis zum 13. Jahrhundert. Diese Epoche wies eine große Vielfalt an regionalen Schulen auf, die alle spezifische Merkmale hatten. Sowohl in der Architektur als auch in der Bildhauerei wird die Romanische Kunst durch ihre rauen Formen charakterisiert.
    Dieses Buch lässt den Leser durch den faszinierenden Text und seinen umfangreichen Bildteil diese Kunst des Mittelalters, die heute im Vergleich mit ihrer unmittelbaren Nachfolgerin, der Kunst der Gotik, so häufig verachtet wird, neu entdecken.

  • Nach den definierten Kanons der Kunsttechnik sollte ein Porträt vor allem eine getreue Darstellung seines Modells sein. Diese Galerie mit 1000 Porträts zeigt jedoch, wie sich das Genre im Laufe der Geschichte verändert hat und sich als viel komplexer erwiesen hat als eine bloße Nachahmung der Realität. Über die Darstellung der Kunstfertigkeit des Künstlers hinaus muss das Porträt die Aufgabe der Nachahmung, so gerecht und präzise es auch sein mag, übertreffen, sowohl die Absicht des Künstlers als auch die seines Gnners zu übersetzen, ohne seine Wünsche zu verraten. Deshalb enthüllen diese stillen Zeugen, die auf diesen Seiten sorgfältig ausgewählt wurden, mehr als die Gesichter historischer Persnlichkeiten oder anonymer Personen: Sie enthüllen eine psychologische Tiefe, die mehr als eine Identität ist, sie veranschaulichen eine Allegorie, dienen der politischen und religisen Propaganda und verkrpern die Bräuche ihrer Epochen. Mit einer beeindruckenden Anzahl von Meisterwerken, Biografien und Kommentaren zu den Werken präsentiert und analysiert dieses Buch verschiedene Porträts und stellt so dem Leser und jedem Kunstliebhaber ein Spiegelbild der Evolution der Gesellschaft und vor allem die Umwälzungen eines Genres dar, das über 30 Jahrhunderte der Malerei die Kunstgeschichte geprägt hat.

empty